Soziales Projekt des FV 07 Diefflen

 

DSC_0958home DSC_0947home
DSC_0950home DSC_0945home
DSC_0953home DSC_0948home

Jugendabteilung des FV 07 Diefflen besucht und unterstützt das Haus Mutter Rosa in Wadgassen.

Zuerst stellen wir das Haus Mutter Rosa mal vor:

Das Haus Mutter Rosa ist ein Heilpädagogisches Zentrum das Kinder, Jugendliche und Junge Erwachsene im Alter von 0 – 21 Jahre Unterstütz.. Zum Haus Mutter Rosa gehören derzeit 12 stationäre Wohngruppen in denen 9 Plätze für die Kids zur Verfügung stehen. In Wadgassen selbst sind es 6 Wohngruppen, in den Gruppen Arbeiten jeweils 4 pädagogische Fachkräfte und eine Hauswirtschaftskraft.

Es gibt folgende Gruppen:

Jugendgruppen:  Junge Menschen deren Perspektive die Verselbstständigung oder die Rückführung in die Familie ist. Ziele sind Unterstützung bei Strukturierung des Alltages, Schule und Ausbildung.

Kindergruppen: Kinder im Säuglings- und Kleinkinderalter , Kinder aus Familien deren Perspektive einer Klärung bedarf. Ziele sind intensive Familienarbeit

Tagesgruppen:  In den Tagesgruppen werden schulpflichtige Jugendliche im psychosozialen und schulischen Bereich aufgenommen. Die Jugendlichen verbringen die Zeit nach Schulschluss bis in den Abend auch hier stehen zwei pädagogische Mitarbeiter und eine Hauswirtschaftskraft zur Seite. Ziele sind Entwicklung des Kindes durch soziales Lernen in der Gruppe, schulische Förderung und Familienarbeit.

Mutter und Kindgruppe: Für diese Gruppe steht ein Haus mit 24h Betreuung in Wadgassen zur Verfügung. Das Haus bietet den schwangeren oder Müttern ein eigenes Zimmer. Gemeinsam genutzt werden ein Wickelraum, Wohn und Esszimmer und ein großes Spielzimmer. In der Gruppe Arbeiten 5 Erzieherinnen und 2 Nachtwachen.

Ziele sind Sicherung des Kindeswohls, Aufbau einer funktionalen Familie, Entwicklungsföderung der Mutter.Unsere Jugendleiter Josef und Björn waren letzten Mittwoch in Wadgassen vor Ort und haben sich das Haus Mutter Rosa und deren Einrichtung mal genau angeschaut.Unter der Führung von Verena Martin und……………. haben wir mal einen Einblick in die Arbeit und das Leben in der Einrichtung bekommen. Wir haben ein professionelles und sehr gutes Klima vorgefunden. Zudem waren wir sehr überrascht über die Möglichkeiten die den Kids vor Ort geboten wurden. Es stehen ein Soccerspielfeld, eine Sporthalle, Kletterwand und ein riesiger Spielplatz zur Verfügung.Zudem gibt es noch Kochgruppen, Werkgruppen, eine Kappelle, einen Kraftraum,einen Mediationsraum und ein Anti-Gewalt-Gremium.Wir hatten zudem noch ein kleines Gastgeschenk mitgebracht.Es gab zwei Sätze Trikots, 12 Trainingsleibchen und einen Fußball.In Zukunft werden wir mehrmals im Jahr in Wadgassen ein Fussballtraining anbieten und die Jungs und Mädels werden zu Freundschaftsspielen und Grillabenden zu uns auf den Babelsberg kommen.Nach dieser Besichtigung und drei Tagen Bedenkzeit bin ich der Meinung, das wir es uns alle  auf die Fahne schreiben sollten,  unsere Trainer und Ehrenamtler hier in unserer Jugend zu unterstützen und nicht immer nur an uns oder unsere Kind denken sollten. Wir Trainer sowie Ehrenamtler machen die Arbeit sehr gerne und es macht auch Spaß, aber wenn wir immer nur gesagt bekommen das ist nicht gut, du machst das falsch, du musst mehr machen, dann wird es auch für uns zur Last und dann verlieren wir den Spaß daran.Also unterstützt das Ehrenamt und fragt einfach mal:  Können wir Euch helfen.

Euer Björn