Mehr als sage und schreibe 1.400 Besucher vermeldete die Babelsberg–Arena beim Halbfinale des Saarland-Pokals unserer Rot-Weißen gegen den SV Elversberg, den Aufstiegsaspiranten für die 3.Liga. Dabei konnte sich der Favorit in einer abwechslungsreichen Begegnung zwar durchsetzen, aber keineswegs so leicht wie es das Ergebnis von 2:5 vermuten lässt.
Zitat von Elversberger Seite: „Diefflen war ein richtig eklig zu spielender Gegner. Wir hatten stellenweise Probleme, aber am Ende sind wir verdient weiter gekommen.“ FVD-Chefcoach Thomas Hofer meinte: „Wir haben uns die Niederlage selbst zuzuschreiben, weil wir vor dem 1:2 und 1:3 völlig unnötige Fehler gemacht haben.“ Zudem gab es kurz vor dem 1:3 eine fragwürdige Entscheidung des Unparteiischen, die den Verlauf der Partie in großem Umfang beeinflusste.
Aber der Reihe nach: Die Gäste taten sich in den ersten halben Stunde schwer. Unsere Rot-Weißen griffen beherzt und frech an und hatten durchaus Chancen auf den Führungstreffer. Die größte vergab Chris Haase, der bei einer Freistoßhereingabe des Ex-SVE-Akteurs Christian Eggert vor dem Gästekeeper an den Ball kam, aber nur denkbar knapp über die Torlatte köpfte. In der 34.Minute schließlich doch die Führung für die Gäste durch J.Washausen, der bei einer Ecke mit dem Kopf zur Stelle war. Keine zwei Minuten später gelang Artur Mielczarek der Ausgleich, ebenfalls per Kopf nach einer Eckballflanke. In der 41.Minute bestrafte Elversberg den unnötigen Ballverlust unseres Teams an der Eckballfahne durch schnelles Umschalten und eiskalter Verwertung zum 2:1. Ein eher schmeichelhaftes Resultat nach einer ausgeglichenen ersten Halbzeit. In der 2.Hälfte hatte der Regionaligist zunächst mehr Ballbesitz, aber ohne zum Torerfolg zu kommen. Nach einer Stunde Spielzeit folgten innerhalb von gut 2 Minuten die beiden mit entscheidenden Szenen des Spiels. Zunächst lief eine gute Kombination unserer Jungs über die linke Seite, wo Shuhei Matsuyama eine Musterflanke auf Chris Haase gelang, der den Ball aus ca. 7m Richtung Elversberger Gehäuse köpfen konnte. In der Torecke stehend wehrte ein Abwehrspieler den Ball mit dem rechten Arm ab, der nicht am Körper anlag. So haben es die meisten derjenigen Zuschauer gesehen, die gute Sicht auf die Szene hatten. Schiri T.Hauer sah hier keine Vergrößerung der Körperfläche und erkannte somit nicht auf Handspiel und Elfmeter. Praktisch im Gegenzug spielten die Gäste den Ball zu steil nach vorne, den Keeper Enver Marina außerhalb des Strafraums zunächst sicher abfing, aber dann im Zweikampf an Gästestürmer Göttel wieder verlor. Dieser ließ sich nicht zweimal bitten, die Kugel ins leere Tor zum 3:1 einzuschieben. Unsere Rot-Weißen versuchten nun mit letztem Einsatz das Spiel noch zu drehen und stellten nun taktisch um, was das Abwehrrisiko erhöhte. Der Regionaligist spielte in den letzten 20 Minuten seine Routine aus. erzielte 2 weitere Tore (72.+85.Min.). Christian Eggert konnte zwischenzeitlich mit dem 2:4 noch Ergebniskosmetik betreiben. Am Ende muss man konstatieren, dass unsere tapfere Truppe unter Wert geschlagen wurde und die Partie vielleicht ab der 61.Minute auch einen anderen Verlauf hätten nehmen können. Hätte, hätte nicht …. !
Ein großer Dank an alle, die an der nahezu perfekten Organisation unseres Dorfvereins für dieses „Großereignis“ mitgearbeitet haben. (GüB)

Kommentare sind geschlossen.